Federico Albanese

Popkultur // Artikel vom 09.03.2016

Fünf Jahre Arbeit am Filmset gehen nicht spurlos an einem vorbei, wenn man komponierender Musiker ist.

Federico Albaneses Musik mutet nicht nur cineastisch an, sie huscht auch regelmäßig durch Kinosäle und Home-TV-Boxen. Albanese kann aber auch ganz ohne Bild. Das Hauptinstrument des Milanesen in Berlin ist das Klavier, das er mit Cello und Elektronik ergänzt und mit einer alten Bandmaschine aufnimmt – für den grobkörnigen Sound.

Auch die Bilder, die er damit zeichnet, bleiben unscharf, in der Zwischenzone. Die mag Albanese laut eigener Aussage ohnehin am liebsten. Mit dabei: seine neue Platte „The Blue Hour“. -fd

Mi, 9.3., 21 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 16.10.2019

Zum 50. Jubiläum des Jazzclubs Karlsruhe gestalten die Macher ein spannendes und buntes Festival.





Popkultur // Tagestipp vom 13.10.2019

Für sein Kinderlieder-Trio setzt sich „Across The Border“- und „Ahead To The Sea“-Sänger Jochen Kröner den Seeräuberhut auf und bespaßt Drei- bis Zehnjährige, Eltern und alle anderen Zuhörer zwischen Kita und Kneipe mit Punk-, Reggae-, Ska-, Chanson- und Folk-beeinflussten Mitsingstücken.





Popkultur // Tagestipp vom 26.09.2019

Die „Eclipsed“ kürte Riversides siebtes Studioalbum „Wasteland“ zur Platte des Jahres 2018.





Popkultur // Tagestipp vom 25.09.2019

Angewidert von der Hardcore-Szene verabschiedeten sich Mike Ferraros Straight Edger 1991 auf dem Erfolgshöhepunkt von der Bühne.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2019

Geht’s im Ländle um starke Stimmen, kommt man an der Stuttgarter Jazz- und Soul-Sängerin Fola Dada nicht vorbei.