Federico Albanese

Popkultur // Artikel vom 09.03.2016

Fünf Jahre Arbeit am Filmset gehen nicht spurlos an einem vorbei, wenn man komponierender Musiker ist.

Federico Albaneses Musik mutet nicht nur cineastisch an, sie huscht auch regelmäßig durch Kinosäle und Home-TV-Boxen. Albanese kann aber auch ganz ohne Bild. Das Hauptinstrument des Milanesen in Berlin ist das Klavier, das er mit Cello und Elektronik ergänzt und mit einer alten Bandmaschine aufnimmt – für den grobkörnigen Sound.

Auch die Bilder, die er damit zeichnet, bleiben unscharf, in der Zwischenzone. Die mag Albanese laut eigener Aussage ohnehin am liebsten. Mit dabei: seine neue Platte „The Blue Hour“. -fd

Mi, 9.3., 21 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Tribute To Ahmad Jamal

Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2018

Der amerikanische Pianist und Arrangeur Ahmad Jamal gilt als eine der wichtigsten Kräfte im zeitgenössischen Jazz.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Dead Man’s Boogie & Storm

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Bei den „Local Double Night“ organisieren Nachwuchsmusiker aus der Region selbstständig mit Jubez-Unterstützung ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.

>   mehr lesen...