Andrea Schroeder

Popkultur // Artikel vom 27.11.2016

Ihre bisherigen Alben wurden u.a. von Walkabouts-Mastermind Chris Eckman produziert bzw. von Victor Van Vugt (u.a. Nick Cave, Sonic Youth) abgemischt, was den internationalen Stellenwert des „neuen Stars des Pop Noir“ (Die Welt) in etwa verdeutlicht.

Cohen, Cave, Scott Walker oder Nico waren sicherlich Inspiration für die Berliner Musikerin und Sängerin, die ihr drittes Album „Void“, erschienen beim Indie-Kultlabel Glitterhouse Rec., live vorstellt.

Andrea Schroeders Mischung aus abgründigem Folk und dunklem Chanson, Blues, Rock und Kunstlied verheißt der Meisterin der düster-poetischen Avantgarde eine große Zukunft. -rw

So, 27.11., 19 Uhr, Schalander, Hoepfner-Brauerei

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...