Anna Depenbusch

Popkultur // Artikel vom 10.03.2013

So farbenfroh wie eine Hawaii-Fototapete klang bereits „Die Mathematik der Anna Depenbusch“.

Mit dem Nachfolger „Sommer aus Papier“, ihrem vierten Album, fährt die Hamburger Sängerin und Songschreiberin den verdienten Erfolg ein: 2012 erhielt sie für ihre Texte über Liebe, Sehnsucht, Heim- und Fernweh u.a. den „Deutschen Chansonpreis“.

Musikalisch springt sie beständig zwischen den Stilrichtungen – von Pop zu Jazz zu Blues zu Liedermacherei zu Schlager – und greift nun wieder bandverstärkt auch immer häufiger zur Ukulele, statt sich nur ans Klavier zu setzen wie zuletzt auf ihrer „Schwarz-Weiß“-Solotour. -pat

So, 10.3., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.