Anna Depenbusch

Popkultur // Artikel vom 10.03.2013

So farbenfroh wie eine Hawaii-Fototapete klang bereits „Die Mathematik der Anna Depenbusch“.

Mit dem Nachfolger „Sommer aus Papier“, ihrem vierten Album, fährt die Hamburger Sängerin und Songschreiberin den verdienten Erfolg ein: 2012 erhielt sie für ihre Texte über Liebe, Sehnsucht, Heim- und Fernweh u.a. den „Deutschen Chansonpreis“.

Musikalisch springt sie beständig zwischen den Stilrichtungen – von Pop zu Jazz zu Blues zu Liedermacherei zu Schlager – und greift nun wieder bandverstärkt auch immer häufiger zur Ukulele, statt sich nur ans Klavier zu setzen wie zuletzt auf ihrer „Schwarz-Weiß“-Solotour. -pat

So, 10.3., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...