Antilopen Gang

Popkultur // Artikel vom 22.02.2015

Als Panik Panzer, Koljah, Danger Dan und der vor bald zwei Jahren den Freitod gestorbene Rapper NMZS 2009 einen Fick auf die Uni geben, kommt die Karriere der Antilopen in Gang.

Heute wird die Ex-DIY-Crew ungern an ihr studentenschmähendes Klickmonster erinnert; schließlich hatte man schon immer mehr zu sagen und steht inzwischen beim Hosen-Label JKP unter Vertrag, für das Koljah mit seiner Jugendhelden-Ode an Campino & Co. eine mehr als überzeugende Bewerbung geschrieben hat.

Das Ende 2014 erschienene Kommerzdebüt „Aversion“ macht mit rüpeligem Zeckenrap und revolutionsromantischem Antifa-Hip-Hop keinen Hehl aus der linken Haltung – und wird so deutlich, dass Friedensmahnwächter Ken Jebsen meint, den getroffenen Hund markieren zu müssen. Und weil sich Fein- und Stumpfsinn mit Knochenfabrik-Anleihe nicht im Wege stehen, geht live die Gazellenstampede ab! -pat

So, 22.2., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2019

Kurz vor Weihnachten beendet das vierte „Knockdown Festival“ einmal mehr das Konzertjahr mit internationalen Größen der modernen Metal- und Hardcore-Szene.





Popkultur // Tagestipp vom 13.09.2019

Der Schlachthof-Musikclub hat im zweiten Halbjahr so manche Großtäter im Programm!





Popkultur // Tagestipp vom 12.09.2019

Press Club aus dem australischen Brunswick haben mit ihrem Debütalbum „Late Teens“ schon bei den „Visions“-Kollegen „die Schmetterlinge im Bauch aufgerüttelt“.





Popkultur // Tagestipp vom 04.09.2019

Das 2013 gegründete englische Trio Grade 2 lässt sich bei seinem harten, schnellen, melodiösen Punk von großen klassischen Vorbildern wie The Clash, The Jam und The Stranglers leiten.





Popkultur // Tagestipp vom 09.08.2019

Diese Jubez-„Gold Soundz“-Show kann nur in der Hacke über die Bühne gehen!





Popkultur // Tagestipp vom 06.08.2019

Das Ende 2018 erschienene „Written In Blood“ war für die Ami-Streetpunk-Institution The Casualties das erste Album nach der Trennung vom langjährigen Frontmann Jorge Herrera.