Arf

Popkultur // Artikel vom 30.12.2007

Die Schweizer Arf überschreiten respektlos alle Genregrenzen und brechen nach Belieben musikalische Regeln.

Nie weiß der Zuhörer, was ihn bei einem Konzert des Basler Trios erwartet. Da neben hoher Virtuosität und treffsicherem Humor auch Improvisation und Spontaneität zu den Stärken ARFs gehören, wissen das die Musiker zuweilen auch selbst nicht.

Es kann eine 15-minütige Slow-Motion-Version von Dylans „Knocking on Heaven‘s Door“, ein überdrehter Sommerhit wie „Macarena“ oder aber auch ein Kaffeewetttrinken oder ein pantomimisches Umsetzen des Prager Fenstersturzes sein. Auf alle Fälle wird’s Arfantgardistisch! -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.