Art Brut

Popkultur // Artikel vom 07.09.2009

Wie weit man es im Musicbiz bringen kann, wenn man zwar völlig talentfrei, aber mit Leidenschaft und schlüssigem Konzept dabei ist, dafür sind Art Brut ein herausragendes Beispiel.

Die Leidenschaft verkörpert hier der erratisch-manische Sänger Eddie Argos und das Konzept lautet, ganz dem Bandnamen verpflichtet, Dilettantismus. So schieden sich schon 2007 die Geister, ob nach dem sensationell erfolgreichen Debüt Bang Bang Rock’n’Roll überhaupt noch was kommen würde.

Jetzt legen die Londoner mit „This Is Art Brut vs. Satan!“ schon ihren dritten Longplayer vor und die abstrus britische Saufparty scheint unterlegt mit munteren Pogo-Beats unvermindert weiterzugehen. So auch am 9.9., 20 Uhr, im Substage. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.