Astrid North

Popkultur // Artikel vom 03.04.2013

Dem „Spiegel“ galt sie schon 2004 als „Leading Lady der hiesigen Soulszene“.

Jetzt hat die Frontfrau der Cultured Pearls, mit deren Soul-Pop-Balladen „Tic Toc“ und „Sugar Sugar Honey“ sie in den 90ern Charterfolge feiern konnte, ihr Solodebüt eingesungen.

Instrumentiert ist die schlicht nach Astrids Nachnamen betitelte und via Eigenlabel veröffentlichte CD mal minimalistisch, mal satt, hier verzerrt und dort orientalisch; der schwere Beat phasenweise treibend, dann bewusst verschleppt; die Arrangements bisweilen episch und dennoch komplex.

Getragen werden die Gefühlswelten zwischen ihrer Geburtsstadt Berlin und den familiären Wurzeln in Houston aber immerzu von jener emotionalen Soul-Stimme, die wohl aus jedem Musikerkollektiv herauszuhören wäre.

INKA verlost 3 x 2 Tickets fürs Konzert im Tempel. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis So, 7.4. unterm Stichwort „North“. -pat

Di, 9.4., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 17.08.2018

Beim Jazz-Festival im Stiftspark Klingenmünster werden traditionell an jedem Abend zwei Konzerte gespielt.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.