Babylon Circus

Popkultur // Artikel vom 08.11.2009

1995 in Lyon gegründet zählen Babylon Circus zur allersten Liga der nicht eben kleinen französischen Rock-Szene.

Die Einflüsse von Mano Nega oder Bob Marley, sprich Weltmusik und Reggae, aber auch Inspirationen von klassischem französischem Rock wie Higelin, Renaud und Téléphone zu einem brodelnden Gesamtmix vereint. Live eine Wucht, auch dank Akkordeon, Sax und Posaune. -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.