Bê Ignacio

Popkultur // Artikel vom 06.12.2013

Während ihrer knapp anderthalb Karrierejahrzehnte hat Bê Ignacio auf drei Alben die Essenz von Bossa Nova, lockeren Lounge- und Café-del-Mar-Tunes, Pop und Jazz destilliert.

Wer das vierte Album „India Urbana“ auf den jüngsten Sommerhit „Sununga“ reduziert, unterschlägt ihre atmosphärisch-dichten Balladen, die jazzigen Chill-Out-Tracks oder die Neuauflage der bereits 2007 veröffentlichten Nummer „Ich glaub den Scheiß nicht mehr“. -pat

Fr, 6.12., 20 Uhr, Klag-Bühne, Gaggenau

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.