Jamaram & Äl Jawala

Popkultur // Artikel vom 06.12.2013

Ganz gleich, wer hier den Anfang macht – dieses Doppel wird schweißtreibend!

Ausgehend von seinem Reggae- und Dub-Grundkanon haut der Münchner Achter Jamaram dem Publikum live auch Ska, Latin, Pop und eine geballte Ladung Afrobeat um die Ohren.

Äl Jawala verbinden folkloristisch-osteuropäische Melodien mit urbaner Clubkultur: Seine balkantypischen Saxofon-Bläsersätze baut das Quintett durch Dance-Beats und elektronische Bässe, aber auch mit Ska- und Reggae-Elementen, Drums, Perkussion und Didgeridoo zu einem eigenwilligen Mashup-Sound aus. Wer hören will, was ihn erwartet, greift zum neuen Live-Album (Enja Records) der Freiburger. -pat

Fr, 6.12., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.