Benny Greb

Popkultur // Artikel vom 26.11.2014

Herz, Hypothalamus, Hüftbein, hier wippen sie alle mit. Passt schon, der Bandname.

Benny Grebs „Moving Parts“ haben sich einer Art Jazz verschrieben, der vom Groove als Fixpunkt ausgeht. Amen-Breaks im Quasi-Original und der Zerhäcksel-Variante (live und „von Hand“), Synkopen-Shuffle-Beats oder das Piano als Antreiber – Drummer Benny Greb, Gitarrist Chris Montague und Kit Downes am Piano zeigen, was Groove so alles sein kann. Bewegend, wirklich! -fd

Mi, 26.11., 20 Uhr, Tollhaus (Mitveranstalter: Jazzclub), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.