Benny Greb

Popkultur // Artikel vom 26.11.2014

Herz, Hypothalamus, Hüftbein, hier wippen sie alle mit. Passt schon, der Bandname.

Benny Grebs „Moving Parts“ haben sich einer Art Jazz verschrieben, der vom Groove als Fixpunkt ausgeht. Amen-Breaks im Quasi-Original und der Zerhäcksel-Variante (live und „von Hand“), Synkopen-Shuffle-Beats oder das Piano als Antreiber – Drummer Benny Greb, Gitarrist Chris Montague und Kit Downes am Piano zeigen, was Groove so alles sein kann. Bewegend, wirklich! -fd

Mi, 26.11., 20 Uhr, Tollhaus (Mitveranstalter: Jazzclub), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.