Benny Greb

Popkultur // Artikel vom 26.11.2014

Herz, Hypothalamus, Hüftbein, hier wippen sie alle mit. Passt schon, der Bandname.

Benny Grebs „Moving Parts“ haben sich einer Art Jazz verschrieben, der vom Groove als Fixpunkt ausgeht. Amen-Breaks im Quasi-Original und der Zerhäcksel-Variante (live und „von Hand“), Synkopen-Shuffle-Beats oder das Piano als Antreiber – Drummer Benny Greb, Gitarrist Chris Montague und Kit Downes am Piano zeigen, was Groove so alles sein kann. Bewegend, wirklich! -fd

Mi, 26.11., 20 Uhr, Tollhaus (Mitveranstalter: Jazzclub), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.