Big Country

Popkultur // Artikel vom 24.05.2013

Als ihr Debüt „The Crossing“ 1983 erschien, galten sie als kleine Brüder von U2.

Big Country aus Schottland standen für dezent wavigen Gitarrenrock-Pop, mal melodiös, mal hymnisch, aber im Endeffekt dann doch auch: schottisch. Als sich Sänger Stuart Adamson 2001 in Hawaii erhängte, hatte die Band sieben Top-30-Alben draußen – und ist auch heute noch im Geschäft.

Adamson wurde erst 2010 durch Mike Peters, Ex-Frontmann von The Alarm ersetzt; seit 2012 ist Basser Derek Forbes (Simple Minds) mit an Bord. Zum 30-Jährigen ihres Debüts erscheint mit „The Journey“ jetzt ein neues Album. -rw


Fr, 24.5., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...