Blue House mit Tom Principato und Gregor Hilden

Popkultur // Artikel vom 09.06.2010

Das Konzert-Projekt um die Musiker Tom Schaffert, Claus Bubik, Stefan Bollack und Markus Schramhauser präsentiert mit dem US-Musiker Tom Principato einen der weltweit bes­ten und heißesten R'n'B-Gitarristen der Gegenwart.

Neben seiner Arbeit für Bluesgrößen wie u.a. Freddy King, John Lee Hooker, Muddy Waters oder Stevie Ray Vaughan startete Principato 1984 seine erfolgreiche Solokarriere als Sänger, Gitarrist und Komponist – 14 CDs stehen inzwischen zu Buche.

Gregor Hildens Musik – eine Melange aus Blues, Jazz und Soul – überzeugt durch einen gefühlvollen Stil, der nicht durch Schubladen-Denken gekennzeichnet ist. Er gilt als einer der besten Bluesgitarristen Europas.


Do, 10.6., 21 Uhr, Einlass mit reichhaltiger Bewirtung ab 19.30 Uhr, Sitzplatzres. Tel.: 0721/55 12 20, Beim Schupi, Durmersheimer Straße 6, Karlsruhe
www.schupi.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.