"Blues goes East"-Festival

Popkultur // Artikel vom 27.07.2007

Das 1. Karlsruher Bluesfestival "Blues goes East" präsentiert bei freiem Eintritt drei hochkarätige Bands aus Ungarn, Tschechien und Polen.

Magda Piskorczyk wird in Polen regelmäßig zur Bluesvokalistin des Jahres gewählt – die Multi-Instrumentalistin hat eben ihre Debüt-CD veröffentlicht, an der die polnische Jazzlegende Michal Urbaniak mitwirkte.

Adam Török & Mini (Foto/Querflöte/Gesang) ist einer der bekanntesten ungarischen Musiker und pflegt einen ganz eigenen Blues-Stil mit Rock und Jazz-Elementen. Seine steile Karriere jenseits des eisernen Vorhangs begann schon Anfang der 70er, bis heute hat er über eine Million Tonträger verkauft.

Luboš Andršt war einst Mitglied der kultigen tschechischen Jazzrockband Energit und ist als Gitarrist eine Instanz des Blues. Im Anschluss findet ab 22 Uhr eine Session der beteiligten Bands statt. -rw

Sa, 28.7., 16 Uhr, Marktplatz Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.