"Blues goes East"-Festival

Popkultur // Artikel vom 27.07.2007

Das 1. Karlsruher Bluesfestival "Blues goes East" präsentiert bei freiem Eintritt drei hochkarätige Bands aus Ungarn, Tschechien und Polen.

Magda Piskorczyk wird in Polen regelmäßig zur Bluesvokalistin des Jahres gewählt – die Multi-Instrumentalistin hat eben ihre Debüt-CD veröffentlicht, an der die polnische Jazzlegende Michal Urbaniak mitwirkte.

Adam Török & Mini (Foto/Querflöte/Gesang) ist einer der bekanntesten ungarischen Musiker und pflegt einen ganz eigenen Blues-Stil mit Rock und Jazz-Elementen. Seine steile Karriere jenseits des eisernen Vorhangs begann schon Anfang der 70er, bis heute hat er über eine Million Tonträger verkauft.

Luboš Andršt war einst Mitglied der kultigen tschechischen Jazzrockband Energit und ist als Gitarrist eine Instanz des Blues. Im Anschluss findet ab 22 Uhr eine Session der beteiligten Bands statt. -rw

Sa, 28.7., 16 Uhr, Marktplatz Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.





Popkultur // Tagestipp vom 21.09.2018

Nach der Sommerpause meldet sich das Kulturzentrum Tempel mit einem prallen Konzertpaket zurück.





Popkultur // Tagestipp vom 14.08.2018

Ihr letzter Europa-Besuch ist gut und gerne zehn Jahre her.





Popkultur // Tagestipp vom 10.08.2018

Der einst vom Verein Alemannia Eggenstein alleine hochgezogene Event mit Coverbands punktet trotz Professionalisierung noch immer mit familiärem Flair und idealer Location am Wald.





Popkultur // Tagestipp vom 08.08.2018

In den frühen SoCal-Punk-Jahren waren True Sounds Of Liberty eine der ersten Hardcore-Bands und rühmen sich mit ihren Anfangs-80er-Alben „Dance With Me“ und „Weathered Statues“ zweier Genreklassiker.





Popkultur // Tagestipp vom 03.08.2018

Eine Zeitung attestierte Maxïmo Park (Fr, 3.8., 20.30 Uhr) kürzlich eine „urwüchsige Britishness“ und zitierte kurzerhand Heroen wie The Who, The Clash und die Rolling Stones.