Bohren & Der Club Of Gore

Popkultur // Artikel vom 06.11.2014

Das Konzert des Monats!

Die 1998 in Mülheim gegründeten Bohren & Der Club of Gore zählen zu den weltweit ganz Großen, wenn es um introspektive, oft dark-bassige, langsam und minimalistisch dahinwogende Klangwelten geht.

Ihr Crossover aus Jazz, Doom-Metal und Ambient wirkt fast meditativ, hat Dub-Techniken ebenso inhaliert wie John-Carpenter-Scores und setzt in sich unglaublich langsam entwickelnden Instrumental-Epen das um, was Entschleunigung oder Lobpreisungen auf den Wert der Langeweile als Gegenpol zum digitalen Dauerstress propagieren. Zuletzt erschienen von dem Quartett die großartigen Alben Beileid (2011, feat. Mike Patton von Faith No More) und Piano Nights (2014). -rw

Do, 6.11., 20 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Man hört es einfach.





Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2018

Der Singer/Songwriter Adam Barnes aus Oxford bringt nicht nur den sympathischen Folk-Pop seines neuen zweiten Albums „Vacancy At Nasa“ mit, sondern mit Sarah Walk aus Chicago auch eine spannende Pianistin und Sängerin.