Bohren & Der Club Of Gore

Popkultur // Artikel vom 06.11.2014

Das Konzert des Monats!

Die 1998 in Mülheim gegründeten Bohren & Der Club of Gore zählen zu den weltweit ganz Großen, wenn es um introspektive, oft dark-bassige, langsam und minimalistisch dahinwogende Klangwelten geht.

Ihr Crossover aus Jazz, Doom-Metal und Ambient wirkt fast meditativ, hat Dub-Techniken ebenso inhaliert wie John-Carpenter-Scores und setzt in sich unglaublich langsam entwickelnden Instrumental-Epen das um, was Entschleunigung oder Lobpreisungen auf den Wert der Langeweile als Gegenpol zum digitalen Dauerstress propagieren. Zuletzt erschienen von dem Quartett die großartigen Alben Beileid (2011, feat. Mike Patton von Faith No More) und Piano Nights (2014). -rw

Do, 6.11., 20 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 17.01.2020

Die aus der süditalienischen Ultra-Szene stammenden Offenders haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben, laufen hierzulande aber immer noch unter Ska-Geheimtipp.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2020

Die Dortmunder Indie-Folker voltigieren zwischen amerikanischer Weite, Italo-Western und ritterlicher Minne.





Popkultur // Tagestipp vom 26.12.2019

Die Motörhead-Lettern überm Hackerei-Tresen zeugen noch vom 2016er Lenny-Gedenkaben.



Popkultur // Tagestipp vom 22.12.2019

Wenn Tinka und Gunnar ihren hausgemachten Eierlikör ansetzen, kündigen sich unweigerlich die Pfinztaler Kawenzmänner an.





Popkultur // Tagestipp vom 21.12.2019

Die „Electronic Music Event“-Reihe der Kitchen Tunes verwandelt das ZKM zum Jahresende mit Licht- und Tontechnik wieder in einen schillernden Tanztempel.





Popkultur // Tagestipp vom 19.12.2019

Die vier Schweizer mit dem genialen Namen sind schon seit 2003 unterwegs und haben auf dem Hamburger Reggae-Label „Echo Beach“ eine ganze Reihe cooler -Dub-Alben raus.