Bohren & Der Club Of Gore

Popkultur // Artikel vom 06.11.2014

Das Konzert des Monats!

Die 1998 in Mülheim gegründeten Bohren & Der Club of Gore zählen zu den weltweit ganz Großen, wenn es um introspektive, oft dark-bassige, langsam und minimalistisch dahinwogende Klangwelten geht.

Ihr Crossover aus Jazz, Doom-Metal und Ambient wirkt fast meditativ, hat Dub-Techniken ebenso inhaliert wie John-Carpenter-Scores und setzt in sich unglaublich langsam entwickelnden Instrumental-Epen das um, was Entschleunigung oder Lobpreisungen auf den Wert der Langeweile als Gegenpol zum digitalen Dauerstress propagieren. Zuletzt erschienen von dem Quartett die großartigen Alben Beileid (2011, feat. Mike Patton von Faith No More) und Piano Nights (2014). -rw

Do, 6.11., 20 Uhr, Die Stadtmitte, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.