Čači Vorba

Popkultur // Artikel vom 18.05.2013

Joc’n’Roll nennt die polnisch-ukrainische Gypsy-Fusion-Gruppe um Solistin Maria Natanson ihren temperamentvollen Soun.

Und bedient sich dafür des Rumänischen, wo Joc soviel wie Tanz oder Vergnügen bedeutet. Das bereiten Čači Vorba mit einer Mischung aus Jazz, Roma-, Karpaten- und Balkanmusik, die auf traditionellen Instrumenten wie Brácsa, Kemençe, Bouzouki, Cobza, Darabuka und Dombek gespielt wird. -pat

Sa, 18.5., 20 Uhr, Reithalle Rastatt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.