Jan Wittmer

Popkultur // Artikel vom 18.05.2013

Mit dem Titel seines zweiten Albums liegt er voll im Trend.

Erst der „Spatz“ von Moritz Krämer, dann die „Kraniche“ von Bosse und nun also Jan Wittmers „Taube“. Nach dem ironischen „Karlsruhe“-Zwischenspiel gibt sich der Singer/Songwriter mit seiner akustischen Begleitband wieder gewohnt nachdenklich-melancholisch, und das noch eine Idee ernster und gereifter als auf dem 2010er Debüt „Das Leben ruft Dich“. Solo-Support beim „Gold Soundz“-Record-Release-Konzert: Perry O’Parson. -pat

Sa, 18.5., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.