Jan Wittmer

Popkultur // Artikel vom 18.05.2013

Mit dem Titel seines zweiten Albums liegt er voll im Trend.

Erst der „Spatz“ von Moritz Krämer, dann die „Kraniche“ von Bosse und nun also Jan Wittmers „Taube“. Nach dem ironischen „Karlsruhe“-Zwischenspiel gibt sich der Singer/Songwriter mit seiner akustischen Begleitband wieder gewohnt nachdenklich-melancholisch, und das noch eine Idee ernster und gereifter als auf dem 2010er Debüt „Das Leben ruft Dich“. Solo-Support beim „Gold Soundz“-Record-Release-Konzert: Perry O’Parson. -pat

Sa, 18.5., 20 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …