Café Central

Popkultur // Artikel vom 18.02.2014

Neben den mit separaten Texten gewürdigten Auftritten von We Invented Paris und Max Goldt (19.2./13.3. jeweils Alte Feuerwache, Mannheim) hat das Café Central auch in Weinheim teils Exklusives zu bieten.

Am Do, 20.2. gastiert Samy Danger, der Gitarrist der Münchner Acht-Mann-Band Jamaram, und stellt sein zweites Soloalbum live vor.

Statt einem Partymix aus Reggae, Ska, Latin, Pop und Funk setzt er auch mal auf ruhige und nachdenkliche Töne zur akustischen Gitarre und auf Stile von Folk und Blues bis hin zu afrikanischen und südamerikanischen Klängen. Mit seinen Jamaram-Bandkollegen Max Alberti und Lionel Wharton agiert er als Acoustic Trio, was einen entspannten Abend mit Singer/Songwriter-Tracks, Reggae, Blues und Folk verspricht.

Am Mi, 26.2. pilgern dann alle Americana-Fans nach Weinheim: Howie Gelb, Mastermind der legendären Giant Sand (aus denen Calexico hervorgingen) stellt seine neues Album „The Coincidentalist“ als eine Mixtur aus Thelonious Monk, Neil Young und Clint Eastwood vor; prominentes Mitglied seiner Band ist Sonic-Youth-Trommler Steve Shelley.

Ebenfalls ein recht exklusives Ereignis ist die Show der ebenso kontroversen wie provokanten Laibach aus Slowenien. Die darken Industrial-Zuchtmeister machten einst auf dem Depeche-Mode-Label Mute Karriere, sind inzwischen aber eher ein Kunst-Act. Die vielen Fans der Eifel-Alternative-Rocker Jupiter Jones pilgern dann am 14.3. in die Halle 02 in Heidelberg.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 8 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.