Calexico

Popkultur // Artikel vom 17.06.2015

Musikalisch betrachtet haben Joey Burns und John Convertino das namensgebende Dorf an der kalifornisch-mexikanischen Grenze vor Jahren hinter sich gelassen.

Der Tijuana-Country ihrer ersten Platten wurde ja schon auf „Garden Ruin“ von 2006 ganz bewusst aufgebrochen; und auch „Carried To Dust“ und „Algiers“ waren kein „Feast Of Wire“ mehr. Diesmal ging es für die Aufnahmen von „Edge Of The Sun“ unter anderem nach Mexico-Stadt.

„Spon“ kann beim Abhören nur noch „mexikanisch behauchte Fahrstuhlmusik“ zweier „Vorruheständler“ ausmachen – live werden die Tex-Mex-Troubadoure aber selbst ihre strengsten Kritiker davon überzeugen, dass man Calexico noch lange nicht in die Wüste schicken darf! -pat

Mi, 17.6., 20 Uhr, Halle 02, Heidelberg; Mo, 10.8., 20 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Mela

Popkultur // Tagestipp vom 16.06.2018

Ihre vielschichtigen Stücke erschafft die Wienerin Mela Marie Spaemann als One-Woman-Band – mit nichts weiter als ihrer Stimme, Cello und einer Loop Station.

>   mehr lesen...




Rieke Katz – „That’s Me“

Popkultur // Tagestipp vom 15.06.2018

Anfang April erschien „That’s Me“ (Herbie Martin Music) von Rieke Katz. Das neue Album der Karlsruherin hätte kaum passender betitelt sein können.

>   mehr lesen...




Bled White

Popkultur // Tagestipp vom 08.06.2018

Mindestens halb Facebook war am 31.12.2016 froh, dass „dieses Scheißjahr endlich vorbei“ ist.

>   mehr lesen...




Luciano Supervielle

Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2018

Wie kaum ein Zweiter versteht es Luciano Supervielle Klavierspiel und Electro-Sounds mit sicherer Hand zu verbinden.

>   mehr lesen...




Eva Croissant

Popkultur // Tagestipp vom 25.05.2018

Schon vor ihrem durch „The Voice Of Germany“ befeuerten, in Eigenregie releasten und am Ende auf Platz 88 der deutschen Albumcharts gelandeten 2012er Debüt „Du bist nicht irgendwer“ war Eva Croissant in und um Karlsruhe jemand.

>   mehr lesen...