Calexico

Popkultur // Artikel vom 10.08.2015

Musikalisch betrachtet haben Joey Burns und John Convertino das namensgebende Dorf an der kalifornisch-mexikanischen Grenze vor Jahren hinter sich gelassen.

Der Tijuana-Country ihrer ersten Platten wurde ja schon auf „Garden Ruin“ von 2006 ganz bewusst aufgebrochen; und auch „Carried To Dust“ und „Algiers“ waren kein „Feast Of Wire“ mehr.

Diesmal ging es für die Aufnahmen von „Edge Of The Sun“ unter anderem nach Mexico-Stadt. „Spon“ kann beim Abhören nur noch „mexikanisch behauchte Fahrstuhlmusik“ zweier „Vorruheständler“ ausmachen – live werden die Tex-Mex-Troubadoure aber selbst ihre strengsten Kritiker davon überzeugen, dass man Calexico noch lange nicht in die Wüste schicken darf! -pat

Mo, 10.8., 20 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.