Calle 13

Popkultur // Artikel vom 17.07.2012

„Atrévete-te-te“ macht zwei Halbbrüder zu den bekanntesten Reggaetoneros in Lateinamerika.

Dabei äußern sich René Pérez alias El Residente und Eduardo Cabra alias El Visitante auf ihren fünf Alben eher herablassend über den seit 2004 so populär gewordenen Bastard aus Reggae, Dancehall, (spanischsprachigem) HipHop, Latino- und Club-Sounds, dem man lange nicht zugetraut hat, das puerto-ricanische Ghetto hinter sich lassen zu können. Über zehn Jahre muss der als vulgär geächtete und offiziell verbotene Reggaeton ein Nischendasein in den Barrios fristen; doch über die USA und Spanien schafft es der nach Shabba Ranks Hit benannte Dem Bow dank der Starthilfe von Daddy Yankees „Gasolina“ auch in Deutschland, die Hintern kreisen zu lassen.

Noch im selben Jahr veröffentlichen Calle 13 ihr Debüt. Und obgleich ihre Rhythmen anfänglich genau jenem „Boom-ka-boom-ka-boom-ka-ka“-Beat-Schema folgen und René seine oft gegen die amerikanischen „Kolonialherren“ gerichtete, provokant (sozial-)kritische urbane Poesie in einem ans jamaikanische Patois erinnernden puerto-ricanisch-spanischen Kreol rappt, spricht Eduardo lieber von zeitgenössischer Musik – die in ihrer Heimat inzwischen übrigens auf dem Index steht.

Drei „Grammy Awards“ und rekordhaltende 21 „Latin Grammys“ später haben auch Der Gastgeber und Der Besucher einiges von der Welt gesehen, so dass neben südamerikanischen Einflüssen wie Cumbia, Batucada und Candombe auf dem aktuellen Album „Entren los que quieran“ (Ariola/Sony Music) Rock-Elemente, Afrobeat und Anden-Klänge zu hören sind. In Lateinamerika füllen Calle 13 samt elfköpfiger Liveband bereits ganze Stadien. Mit der Europa-Tour sollten sie einige Dauerkartenbesitzer hinzugewinnen. -pat

Di, 31.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





The Generators

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Einen echten Klassiker haben die aus den Überresten von Schleprock entstandenen Generators seltsamerweise in 20 Jahren nie zustande gebracht.

>   mehr lesen...




Kettcar & Thees Uhlmann

Popkultur // Artikel vom 17.08.2017

Schon beim 2007er „Fest van Cleef“ gehörte Karlsruhe zu den drei auserwählten Spielorten.

>   mehr lesen...




Rock am Wald 2017

Popkultur // Artikel vom 11.08.2017

Was 2002 als Plattform für zwei Bands, die damals im Clubhauskeller des FC Alemannia Eggenstein probten, gedacht war, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Groß-Event, das nicht zuletzt durch seine Atmosphäre punktet, da das Gelände direkt am Waldrand liegt.

>   mehr lesen...




Lambchop & Get Well Soon

Popkultur // Artikel vom 05.08.2017

Gerngesehene „Zeltival“-Gäste im Doppel!

>   mehr lesen...




Max & Igor Cavalera

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

2016 haben die Cavalera-Brüder das 20. Jubiläum des Sepultura-Klassikers „Roots“ live abgefeiert.

>   mehr lesen...




New Noise Festival 12

Popkultur // Artikel vom 04.08.2017

Nach zwei Jahren auf dem Alten Schlachthof zieht das Karlsruher Festival für die Anhänger des brettharten Sounds weiter Richtung Nordstadt.

>   mehr lesen...