Cannibal Corpse

Popkultur // Artikel vom 18.02.2013

Anfang der 90er setzten Cannibal Corpse Maßstäbe in Sachen Geschmacklosigkeit, Dissonanz und tiefer Growls.

Eaten Back to Life, Butchered at Birth und Tomb of the Mutilated, die ersten drei blutigen Hassklumpen, die sich die New Yorker Zombie-Kannibalen aus den stinkenden Abgründen ihrer fauligen Eingeweide herausrülpsten, wurden allesamt indiziert.

Gut zwei Dekaden später machen die Death-Metaler um Basser Alex Webster und Drummer Paul Mazurkievicz sowie George „Corpsegrinder“ Fisher kaum noch durch Übelkeit erregende Plattencover von sich reden – auch weil sie inzwischen so schlau sind, ihre Scheiben mit zwei verschiedenen Covern zu veröffentlichen.

In der Kunst alles zerfetzender Hyperspeed-Attacken, Midtempo-Nackenzwirbler und atemberaubender Saitenakrobatik sind CC aber noch immer schier unschlagbar. Mit dabei sind die US-Metaler Devildriver um Ex-Coal-Chamber-Frontmann Dez Fafara und The Black Dhalia Murder. -mex

Do, 21.2., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.