Carolin No

Popkultur // Artikel vom 12.10.2014

Die nach der Beach-Boys-Nummer benannten Carolin No nehmen ihre Zuhörer mit in jenen Bereich, der sonst den Künstlern vorbehalten bleibt.

Der während ihrer „Favorite Sin“-Tour entstandene Drittling „Backstage“ durchbricht die übliche Trennung von Studio- und Live-Album, enthält Variationen bereits veröffentlichter Songs, Jazz-Standards in Ukulelen-Version, Mitschnitte von Soundchecks und spontanen Sessions, Hotelzimmeraufnahmen sowie einige neue, noch ungeschliffene Stücke.

Man darf daher hochgespannt sein, was zum Vorschein kommt, wenn Carolin und Andreas Obieglo den Bühnenvorhang fallen lassen!

Zum Konzert im Tempel verlosen wir dreimal das neue Album. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis Sa, 17.10. unterm Stichwort „Backstage mit Carolin“. Postadresse nicht vergessen! -pat

Fr, 17.10., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!



Popkultur // Tagestipp vom 14.06.2019

Das Mannheimer „Maifeld Derby“ steht und fällt mit seinem Macher und „Get Well Soon“-Live-Basser Timo Kumpf, der das Liebhaber-Festival an der Pferderennbahn auf dem Maimarktgelände 2011 ins Leben gerufen und ihm mit seinen exquisiten Bookings jenseits der Domestic Acts einen herausragenden Ruf erarbeitet hat.





Popkultur // Tagestipp vom 29.04.2019

Ganz klar: Beim „Soulcáfe“ gibt allein der Groove das Programm vor.



Popkultur // Tagestipp vom 20.04.2019

„Bei Grind, Powerviolence, Krustenpunk und schnellem Screamo-Geschredder kommen auch Aufmerksamkeitsgestörte Menschen auf ihre Kosten.