Cat Power

Popkultur // Artikel vom 16.07.2016

Mitte der 90er war Chan Marshall alias Cat Power eine Offenbarung für die Singer/Songwriter-Szene.

Goss sie doch mit abgründiger subkultureller Nonchalance ihre sehr intime Stimme über einen oft minimalistischen Sound aus Folk, Blues und Country. Ihr letztes Album erschien 2012 und ist ein opulent instrumentiertes Indie-Americana-Pop-Album, auch wenn natürlich ihre tiefgründig-sparsamen Songs zu Piano oder Gitarre nicht fehlen.

Ganz aktuell ist Cat Power übrigens mit einem „echten“ Superstar, nämlich Pharell Williams, auf „Go Up“, einem der Disco-Hits dieses Sommers zu hören: Der Track der French-House-Legende Cassius ist um Längen besser als Justin Timberlakes dann doch zu berechnender funky Sommer-Hit. -rw

Sa, 16.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2018

Vier amtliche Regio-Cover-Bands geben sich im Dörfle die Klinke in die Hand.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?