Cat Power

Popkultur // Artikel vom 16.07.2016

Mitte der 90er war Chan Marshall alias Cat Power eine Offenbarung für die Singer/Songwriter-Szene.

Goss sie doch mit abgründiger subkultureller Nonchalance ihre sehr intime Stimme über einen oft minimalistischen Sound aus Folk, Blues und Country. Ihr letztes Album erschien 2012 und ist ein opulent instrumentiertes Indie-Americana-Pop-Album, auch wenn natürlich ihre tiefgründig-sparsamen Songs zu Piano oder Gitarre nicht fehlen.

Ganz aktuell ist Cat Power übrigens mit einem „echten“ Superstar, nämlich Pharell Williams, auf „Go Up“, einem der Disco-Hits dieses Sommers zu hören: Der Track der French-House-Legende Cassius ist um Längen besser als Justin Timberlakes dann doch zu berechnender funky Sommer-Hit. -rw

Sa, 16.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2018

Es gibt gleich mehrere gute Gründe, zu diesem Konzert zu gehen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.