Ausblick: Jubez

Popkultur // Artikel vom 15.07.2016

Mit dem Folklore-Hip-Hop-Treffen der musizierenden Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano und der Kölner Microphone Mafia (Fr, 15.7., 20.30 Uhr) sowie dem Substage-Gastspiel der Post-Metal-Könige Neurosis (Fr, 19.8., 20 Uhr) verabschiedet sich das Jubez endgültig ins Sommer-Off.

Zum Saisonstart gibt’s dann gleich eine geballte Ladung Kick-Ass-Southern-Country-Rock von Modern Earl (15.9.), dazu noch zwei „Local Triple Nights“ mit Sinneswerk, Arcane Rain und Modeste (16.9.) sowie u.a. Dudebox (23.9.), parallel ertönt im großen Saal das mit der halben Corvus-Corax-Mannschaft besetzte Balkan-Bandprojekt Berlinskibeat und seiner Mischung aus Straßenmusik, Club-Sounds und Berliner Schnauze.

„Sagt wer?“ fragt außerdem Comedy-Kabarettist Markus Barth (17.9.) und Jan Böttcher (27.9.) liest im Rahmen der „Literaturtage Karlsruhe“. Nach dem in Jazz-Kreisen international bekannten Josef „Wawau“ Adler (22.9.) holt das Jubez in Jazzclub-Koop den schwedischen Bassisten Jonas Hellborg (25.9.) in Trinity-Formation an den Kronenplatz, Timo Gross (29.9.) legt feinsten Bluesrock und Americana nach und schließlich flowt noch das Mainzer Rap-Duo Luk & Fil (30.9.). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.