Ausblick: Jubez

Popkultur // Artikel vom 15.07.2016

Mit dem Folklore-Hip-Hop-Treffen der musizierenden Auschwitz-Überlebenden Esther Bejarano und der Kölner Microphone Mafia (Fr, 15.7., 20.30 Uhr) sowie dem Substage-Gastspiel der Post-Metal-Könige Neurosis (Fr, 19.8., 20 Uhr) verabschiedet sich das Jubez endgültig ins Sommer-Off.

Zum Saisonstart gibt’s dann gleich eine geballte Ladung Kick-Ass-Southern-Country-Rock von Modern Earl (15.9.), dazu noch zwei „Local Triple Nights“ mit Sinneswerk, Arcane Rain und Modeste (16.9.) sowie u.a. Dudebox (23.9.), parallel ertönt im großen Saal das mit der halben Corvus-Corax-Mannschaft besetzte Balkan-Bandprojekt Berlinskibeat und seiner Mischung aus Straßenmusik, Club-Sounds und Berliner Schnauze.

„Sagt wer?“ fragt außerdem Comedy-Kabarettist Markus Barth (17.9.) und Jan Böttcher (27.9.) liest im Rahmen der „Literaturtage Karlsruhe“. Nach dem in Jazz-Kreisen international bekannten Josef „Wawau“ Adler (22.9.) holt das Jubez in Jazzclub-Koop den schwedischen Bassisten Jonas Hellborg (25.9.) in Trinity-Formation an den Kronenplatz, Timo Gross (29.9.) legt feinsten Bluesrock und Americana nach und schließlich flowt noch das Mainzer Rap-Duo Luk & Fil (30.9.). -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Bei diesem Mix verschlägt’s einem doch glatt die Sprache!