Cat Power

Popkultur // Artikel vom 01.05.2007

Seit Ende der 90er hat sich Chan Marshall alias Cat Power mit klasse Alben weltweit einen beachtlichen Fankreis erspielt – zu Recht!

Des Notenlesens unkundig, verlässt sich die US-Autodidaktin ganz auf ihr Gespür für großartige Songs. Schön im klassischen Sinn ist ihre Stimme nicht, aber mit rauchigem Timbre vorgetragen entfalten ihre Lieder im LoFi-Sound umso ergreifendere Wirkung, da sie Authentizität atmen. Ihre aktuelle CD „The Greatest“ (Matador) hat sie mit ehemaligen Musikern Al Greens eingespielt, und der zusätzliche Schuss Soul, ein gelegentlicher Groove und satte Bläser stehen den neuen Stücken sehr gut zu Gesicht. -th

Fr, 4.5., 20 Uhr, Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …




Henge

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die „Intergalaktik Raver“ aus Manchester kombinieren ihre kosmischen Klangbilder mit psychedelischen Soundsprengseln und elektronischen Beats.

Weiterlesen …