Cavalera Conspiracy

Popkultur // Artikel vom 06.07.2008

Zwölf Jahre sind vergangen, seit Max Cavalera bei den legendären Brasil-Thrashern Sepultura die Hacken rausgemacht macht.

Zehn davon hat er mit seinem dort trommelnden Bruder Iggor kein Wort gewechselt. Jetzt hat das Brüderpaar unter dem Namen Cavalera Conspiracy mit "Inflikted" (Roadrunner) sein persönliches Reunion-Album vorgelegt und sich unter Zuhilfenahme von Gojira-Frontmann Joe Duplantier am Bass sowie dem langjährigen Soulfly-Gitarristen Marc Rizzo auf die Suche nach seinen Wurzeln gemacht.

Herausgekommen ist ein wütendes Thrash-Brett mit einigen strangen Electro/Dub-Einflüssen, das seine Kraft vornehmlich aus Max' Gebrüll und Igors ungebrochener Explosivität hinterm Drumkit schöpft. Dürfte die Fans auf Trab halten - zumindest bis zur "richtigen" Sepultura-Wiedervereinigung. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.