Circuit des Yeux

Popkultur // Artikel vom 23.09.2015

Wenn sich Haley Fohr schlecht fühlt, denkt sie oft über das Weltall nach und freut sich, dass die Erde exakt im richtigen Abstand zur Sonne umherkurvt.

Selbst rausfliegen will sie trotz aller Weltall-Faszination nicht – kein Sauerstoff da draußen – und ihre Musik wird auf der Erde auch viel besser in der Luft übertragen.

Aus den Lo-Fi-Sessions im Kinderzimmer sind mittlerweile multiinstrumentale Kompositionen geworden, die Bariton-Stimme ist nochmal ein paar Stufen runtergeklettert und die Nachdenklichkeit, die ist geblieben. Das Weltall hört bestimmt auch von da draußen zu. -fd

Mi, 23.9., 20 Uhr, Kohie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...