Circuit des Yeux

Popkultur // Artikel vom 23.09.2015

Wenn sich Haley Fohr schlecht fühlt, denkt sie oft über das Weltall nach und freut sich, dass die Erde exakt im richtigen Abstand zur Sonne umherkurvt.

Selbst rausfliegen will sie trotz aller Weltall-Faszination nicht – kein Sauerstoff da draußen – und ihre Musik wird auf der Erde auch viel besser in der Luft übertragen.

Aus den Lo-Fi-Sessions im Kinderzimmer sind mittlerweile multiinstrumentale Kompositionen geworden, die Bariton-Stimme ist nochmal ein paar Stufen runtergeklettert und die Nachdenklichkeit, die ist geblieben. Das Weltall hört bestimmt auch von da draußen zu. -fd

Mi, 23.9., 20 Uhr, Kohie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL