Circuit des Yeux

Popkultur // Artikel vom 23.09.2015

Wenn sich Haley Fohr schlecht fühlt, denkt sie oft über das Weltall nach und freut sich, dass die Erde exakt im richtigen Abstand zur Sonne umherkurvt.

Selbst rausfliegen will sie trotz aller Weltall-Faszination nicht – kein Sauerstoff da draußen – und ihre Musik wird auf der Erde auch viel besser in der Luft übertragen.

Aus den Lo-Fi-Sessions im Kinderzimmer sind mittlerweile multiinstrumentale Kompositionen geworden, die Bariton-Stimme ist nochmal ein paar Stufen runtergeklettert und die Nachdenklichkeit, die ist geblieben. Das Weltall hört bestimmt auch von da draußen zu. -fd

Mi, 23.9., 20 Uhr, Kohie, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.