Clara Luzia

Popkultur // Artikel vom 30.01.2016

Umfangreiche Pop-Förderung bringt in Österreich keinen chartsorientierten Pop-Brei hervor.

Sondern Pop und Rock, der dank seiner Eigenwilligkeit im besten Falle wie etwa bei Wanda der Indie-Szene zeigt, wie man – authentisch – erfolgreich sein kann.

Clara Luzia hat eben ihr drittes Album „Here’s To Nemesis“ veröffentlicht und die Singer/Songwritern und Gitarristin zeigt auf ihren elf kompakten neuen Liedern, dass sie alles drauf hat zwischen schnellen Uptempo-Tracks und feudalen Indie-Balladen. -rw

Sa, 30.1., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.