Damn nasty!

Popkultur // Artikel vom 03.12.2010

Bereits im ersten Jahr ihres Bestehens haben Damnasty das Karlsruher „New Bands Festival“ gewonnen.

Seitdem sind sie in ihrer Entwicklung nicht stehen geblieben. Ihre zweite Scheibe „Keepsake To My Family“ strotzte vor Hardcore-Punk-Hymnen voller Lebensfreude und großartigen Melodien.

Zusätzlich punktete Sänger Steffen mit seinem gewaltigen, an Arnim Teutoburg-Weiß erinnernden Organ. Jetzt präsentieren Damnasty ihr drittes Studioalbum. Mit dabei sind Skip Track, die beschwingten Indie-Pop mit melodischem Harmonie-Gesang spielen. -mex 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.