Damo Suzuki

Popkultur // Artikel vom 09.12.2008

Damo Suzuki war von 1970 bis '73 Sänger der unvergleichlichen Can, der neben Kraftwerk wichtigsten deutschen Band der späten 60er/70er Jahre.

Die Schnittmenge von Cans treibenden, psychedelischen Polyrhythmen und Kraftwerk ergäbe  ein auch heute noch zeitgemäßes Groovemonster. Mit „Spoon“ hatten die Kölner seinerzeit sogar einen Nummer-1-Hit.

Suzuki brachte seinen magisch-verhuschten Impro-Gesang dann Mitte der 80er bei der feinen Reggae-Band Dunkelziffer unter und widmet sich seitdem Sologeschichten.

In Karlsruhe bestehen seine „Sound Carriers“ mit Johannes Frisch (Double Bass), Didi Foth und Michael Ströder aus aktuellen und ehemaligen Musikern des Kammerflimmer Kollektiefs, verstärkt durch CPU (Noise, Ambient) und zwei Embryo-Musiker. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...