Damo Suzuki

Popkultur // Artikel vom 09.12.2008

Damo Suzuki war von 1970 bis '73 Sänger der unvergleichlichen Can, der neben Kraftwerk wichtigsten deutschen Band der späten 60er/70er Jahre.

Die Schnittmenge von Cans treibenden, psychedelischen Polyrhythmen und Kraftwerk ergäbe  ein auch heute noch zeitgemäßes Groovemonster. Mit „Spoon“ hatten die Kölner seinerzeit sogar einen Nummer-1-Hit.

Suzuki brachte seinen magisch-verhuschten Impro-Gesang dann Mitte der 80er bei der feinen Reggae-Band Dunkelziffer unter und widmet sich seitdem Sologeschichten.

In Karlsruhe bestehen seine „Sound Carriers“ mit Johannes Frisch (Double Bass), Didi Foth und Michael Ströder aus aktuellen und ehemaligen Musikern des Kammerflimmer Kollektiefs, verstärkt durch CPU (Noise, Ambient) und zwei Embryo-Musiker. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.