Damo Suzuki

Popkultur // Artikel vom 09.12.2008

Damo Suzuki war von 1970 bis '73 Sänger der unvergleichlichen Can, der neben Kraftwerk wichtigsten deutschen Band der späten 60er/70er Jahre.

Die Schnittmenge von Cans treibenden, psychedelischen Polyrhythmen und Kraftwerk ergäbe  ein auch heute noch zeitgemäßes Groovemonster. Mit „Spoon“ hatten die Kölner seinerzeit sogar einen Nummer-1-Hit.

Suzuki brachte seinen magisch-verhuschten Impro-Gesang dann Mitte der 80er bei der feinen Reggae-Band Dunkelziffer unter und widmet sich seitdem Sologeschichten.

In Karlsruhe bestehen seine „Sound Carriers“ mit Johannes Frisch (Double Bass), Didi Foth und Michael Ströder aus aktuellen und ehemaligen Musikern des Kammerflimmer Kollektiefs, verstärkt durch CPU (Noise, Ambient) und zwei Embryo-Musiker. -rw


Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR BEITRÄGE





Fiji & Minden

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Das Berner Synthie-Pop-Duo Fiji mit Sängerin Simone de Lorenzi und Keyboarder und Beatbastler Simon Schüttel spielt Disco- und Electro-Pop im Songformat und hat auch in puncto Visuals viel  zu bieten.

>   mehr lesen...




Across The Border

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Folk mit Punk – das war 1994 Ding der Stunde!

>   mehr lesen...




Ausblick: Substage

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Wenn der Schlachthof-Musikclub aus der Sommerpause kommt, zündet der Remchinger Folk-Punk-Torpedo!

>   mehr lesen...




Hotel Bossa Nova

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Bossa Nova ist sicherlich der fluffigste Ableger des Latin Jazz.

>   mehr lesen...




Terrorfett – „Die Boys vom Barber Shop“

Popkultur // Artikel vom 22.09.2017

Jemandem die Pest an den Hals wünschen mag ja nicht unbedingt die feine Art sein.

>   mehr lesen...




Ark Noir

Popkultur // Artikel vom 21.09.2017

Ark Noir ist ein Münchner U30-Quintett, das sich in Technoclubs rumtreibt, Hip-Hop-Platten auflegt und Jazz zu spielen gelernt hat.

>   mehr lesen...