Dan Mangan

Popkultur // Artikel vom 16.09.2015

Rein äußerlich gehört er zur Beardo-Fraktion junger Indie-Musiker.

Er trägt Bart, Holzfällerhemd und erfüllt auch sonst eigentlich alle optischen Klischees, die man sich von einem kanadischen Folk-Barden so erwartet.

Akustisch hat Dan Mangan die Emanzipation mit orchestralen Walzerklängen, Mogwai-ähnlichen Gitarrenflächen und Vocal-Effekt-Spielereien aber schon auf seinem 2011er Drittling „Oh Fortune“ vollzogen. Seither gilt der Mann aus Vancouver als one to watch – als Noch-Geheimtipp, der alles mitbringt, um demnächst ganz vorne mitzuspielen. Support: Aidan Knight. -pat

Mi, 16.9., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.