Dan Mangan

Popkultur // Artikel vom 16.09.2015

Rein äußerlich gehört er zur Beardo-Fraktion junger Indie-Musiker.

Er trägt Bart, Holzfällerhemd und erfüllt auch sonst eigentlich alle optischen Klischees, die man sich von einem kanadischen Folk-Barden so erwartet.

Akustisch hat Dan Mangan die Emanzipation mit orchestralen Walzerklängen, Mogwai-ähnlichen Gitarrenflächen und Vocal-Effekt-Spielereien aber schon auf seinem 2011er Drittling „Oh Fortune“ vollzogen. Seither gilt der Mann aus Vancouver als one to watch – als Noch-Geheimtipp, der alles mitbringt, um demnächst ganz vorne mitzuspielen. Support: Aidan Knight. -pat

Mi, 16.9., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Während das „Knock Out“ als größtes Heavy-Indoor-Festival Süddeutschlands mit Headliner Halloween auf „Pumpkins United“-Tour bereits Mitte Oktober den abermaligen Ausverkauf vermeldet hat, kann man beim ans jüngere Klientel gerichteten HC-Schwester-Festival noch zuschlagen.





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.12.2018

Es gibt gleich mehrere gute Gründe, zu diesem Konzert zu gehen.





Popkultur // Tagestipp vom 07.12.2018

Die Neuwieder sind mit der Inbegriff des 80er-Deutschpunks.





Popkultur // Tagestipp vom 06.12.2018

Im unverdächtigen Cambridge gründete der Acid-Onkel Kevin Starrs, Sänger, Gitarrist und Mastermind, 2009 seine Doom-, Glam- und Psychedelic-Band, die konzeptuell Themenkreise wie Horrorfilme, Freaks, Serienkiller oder „Mind Control“ beackern und ihre Riffs gnadenlos bei Black Sabbath abgekupfert haben.