Dan Mangan

Popkultur // Artikel vom 16.09.2015

Rein äußerlich gehört er zur Beardo-Fraktion junger Indie-Musiker.

Er trägt Bart, Holzfällerhemd und erfüllt auch sonst eigentlich alle optischen Klischees, die man sich von einem kanadischen Folk-Barden so erwartet.

Akustisch hat Dan Mangan die Emanzipation mit orchestralen Walzerklängen, Mogwai-ähnlichen Gitarrenflächen und Vocal-Effekt-Spielereien aber schon auf seinem 2011er Drittling „Oh Fortune“ vollzogen. Seither gilt der Mann aus Vancouver als one to watch – als Noch-Geheimtipp, der alles mitbringt, um demnächst ganz vorne mitzuspielen. Support: Aidan Knight. -pat

Mi, 16.9., 21 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Dieses Londoner Anarcho- und Streetpunk-Trio steht seit 1995 für klassischen Hahnenkamm-Punk.