Das Treacyläum

Popkultur // Artikel vom 21.11.2015

Der populärste Ire Karlsruhes verließ Mitte der 80er seine Heimat Kilkenny, um in Deutschland als Musiker Karriere zu machen.

Doch erst einmal wird er Wirt des Claddagh Ring. 1985 gründet Seán Treacy zusammen mit Max Cann, Torben Frank, Piero Novarini und Jörn Masuch die nach ihm benannte Cover-Band; zwischendurch tritt man als Anything But Trouble auf, im Jahr 2000 dann die Rückbesinnung mit neuer Besetzung, die bis heute omnipräsent in der Region ist wie keine zweite.

Und so feiern Drummer Stefan Buchholz, Bassist Michael „Lünne“ Bär, Gitarrist Andreas Bock und Keyborder Hans-Peter „Happy“ Arnold zusammen mit ihrem Seán das zum „Treacyläum“ stilisierte 20-Jährige. Überraschungsgäste auf der Bühne sind äußerst wahrscheinlich... -pat

Sa, 21.11., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.