Die Mensa Moltke jazzt!

Popkultur // Artikel vom 18.06.2012

In Karlsruhes architektonisch reizvollster Mensa wird zum zweiten Mal gejazzt.

Top-Act ist Helen Schneider, die ihr Können schon Anfang der 80er auf Tournee mit Udo Lindenberg unter Beweis stellt, bevor „Rock’n’Roll Gypsy“ ihr größter Single-Hit wird und die amerikanische Sängerin sich schließlich dem Musical verschreibt.

Kürzlich stand sie in „Hello, I’m Johnny Cash“ noch als June Carter an der Seite von Gunter Gabriel auf der Bühne. Im aus Jo Ambros (Gitarre), Mini Schulz (Kontrabass) und Obi Jenne (Perkussion) bestehenden Trio M’Jobi intoniert Schneider Country-Klassiker und -Hits.

Wie im vergangenen Jahr dabei: die von ihrem langjährigen Leiter Peter Lehel angeführte Bigband der Hochschule für Musik sowie die zwischen Jazz und Folk, Pop und Experiment pendelnde Sängerin und Geigerin Liv Solveig Wagner als Special Guest. Für musikalische wie kulinarische Einsprengsel sorgt die Partnerstadt Nancy. -pat

Sa, 14.7., 20 Uhr, Mensa Moltke, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.