Dikanda

Popkultur // Artikel vom 23.03.2012

Der musikalische Horizont des Folklore-Sextetts aus Stettin reicht weit über die Grenzen Osteuropas hinaus.

Mit ihren imaginären Tablas, leichthändig gespielt auf einem elektronischen Drum-Pad, erinnern Dikanda an die indischen Ursprünge der Zigeuner; von dort aus folgt der eigenwillige Weltmusik-Mix den Spuren des reisenden Volkes rund ums Mittelmeer bis nach Andalusien, wobei neben Akkordeon, Gitarre, Kontrabass, Perkussion und den drei Sängerinnen die Geige klar im Vordergrund steht. -pat


Fr, 23.3., Bürgerhaus, Dudenhofen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.