Doro

Popkultur // Artikel vom 07.12.2012

Die Frau mag klein und zierlich sein.

Doch Doro Pesch verkörpert den Metal-Spirit glaubwürdiger als manch behaarter, zugehackter Zwei-Meter-Brüllaffe, wie er sich sonst in der Szene tummelt.

Zwar mag es die Düsseldorferin mit der Anrufung von Zusammenhalt und schwermetallischer Bruderschaft ein wenig übertreiben. Aber wenn man die Ex-Warlock-Frontfrau einmal auf der Bühne oder persönlich erlebt hat, kann man ihr das nicht übel nehmen. Zu sehr ist sie mit dem Herzen dabei.

Eben veröffentlichte sie ihr 16. Studioalbum „Raise Your Fist“ (Nuclear Blast), das mit Metal-Hymnen („Raise Your Fist In The Air“/„Rock Till Death“) den „All We Are“-Großtaten der 80er-Jahre in nichts nachsteht, bei überraschenden Balladen („It Still Hurts“ mit Motörhead-Warze Lemmy Kilmister), Midtempo-Tracks („Coldhearted Lover“) und Vollgassnummern („Take No Prisoner“) immer den richtigen Gang zwischen Tradition und Modernisierung einlegt. Support: Seven. -mex/pat

Fr, 7.12., 19 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.