Dub FX

Popkultur // Artikel vom 04.07.2017

Benjamin Stanford aka Dub FX, aus Melbourne stammender Sänger, Rapper, Toaster und Beatboxer, hat zuletzt „Thinking Clear“ rausgehauen.

Eines der wenigen sehr guten Sommeralben 2016 und eine einzige Ode für alle, die den Spirit des frühen Bristol Sounds, Seeed und seelenverwandte Grooves lieben. Stanford, den man aufgrund seiner Spoken Word-Einflüsse und seiner sozialen, politischen und spirituellen Themen durchaus mit Mike Sinner von The Streets vergleichen kann, mischt Reggae, Dub, Hip-Hop und Drum’n’Bass.

Er war jahrelang als (multiinstrumentaler) Straßenmusiker unterwegs, und so war der Weg zum Looping-Artist und Ein-Mann-Dubstep-Orchester Dub FX nur zwingend. Bekannt wurde er im Netz durch die Videos seiner Straßenperformances. Auf der großen „Fest“-Bühne rockte er 2014 zu Mitternacht ganz alleine das Haus. -rw

Di, 4.7., 20.30 Uhr, Tollhaus, Zeltival-Vorfreude, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.