Duo Buck/Wolfarth

Popkultur // Artikel vom 24.04.2017

Sie kommen aus zwei zunächst gegensätzlichen Ecken.

Hier der klassische Konzertgitarrist – Christian Buck – dort der Jazzer und Impro-Drummer Christian Wolfarth. Da sich aber beide für zeitgenössische Spielarten der Komposition interessieren, gibt es eine Schnittmenge, in der es sich treffen ließ. Von dort aus entwickeln sie ihren Sound für ihre ungewöhnliche Duo-Besetzung.

So tüfteln sie mit Klängen, reduzieren das Schlagzeug-Setup aufs Nötigste und lassen Stücke extra für sich schreiben – zum Beispiel von Edo Haubensak, der genauso auf dem Programm steht wie Maurice Ohana, Jack Callahan und zwei kurze Solostücke von Wolfarth. -fd

Mo, 24.4., 20 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Bei diesem Mix verschlägt’s einem doch glatt die Sprache!