Edo Zanki präsentiert: Laith Al-Deen

Popkultur // Artikel vom 28.10.2013

„Es ist ja toll, wenn man Radau und Rabatz machen kann, doch so wie jetzt, in der Akustik-Version, mit so viel Nähe finde ich es einfach am schönsten.“

So schwärmt der kurpfälzische Barde Laith Al-Deen von seinem neuen Live-Projekt. Mit Piano und Schlagzeug-Swing, Bass und spanisch anklingender Gitarre sollen Verstärker vergessen gemacht werden.

Ohne „Radau und Rabatz“ kleidet Al-Deen, der gerade an einem neuen Album bastelt, bekannte Songs in ein neues, feineres Gewand. -fd

Mo, 28.10., 19.30 Uhr, Kammertheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.