Edo Zanki präsentiert: Laith Al-Deen

Popkultur // Artikel vom 28.10.2013

„Es ist ja toll, wenn man Radau und Rabatz machen kann, doch so wie jetzt, in der Akustik-Version, mit so viel Nähe finde ich es einfach am schönsten.“

So schwärmt der kurpfälzische Barde Laith Al-Deen von seinem neuen Live-Projekt. Mit Piano und Schlagzeug-Swing, Bass und spanisch anklingender Gitarre sollen Verstärker vergessen gemacht werden.

Ohne „Radau und Rabatz“ kleidet Al-Deen, der gerade an einem neuen Album bastelt, bekannte Songs in ein neues, feineres Gewand. -fd

Mo, 28.10., 19.30 Uhr, Kammertheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 8?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.