Edo Zanki präsentiert: Laith Al-Deen

Popkultur // Artikel vom 28.10.2013

„Es ist ja toll, wenn man Radau und Rabatz machen kann, doch so wie jetzt, in der Akustik-Version, mit so viel Nähe finde ich es einfach am schönsten.“

So schwärmt der kurpfälzische Barde Laith Al-Deen von seinem neuen Live-Projekt. Mit Piano und Schlagzeug-Swing, Bass und spanisch anklingender Gitarre sollen Verstärker vergessen gemacht werden.

Ohne „Radau und Rabatz“ kleidet Al-Deen, der gerade an einem neuen Album bastelt, bekannte Songs in ein neues, feineres Gewand. -fd

Mo, 28.10., 19.30 Uhr, Kammertheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...