Electro­ Baby

Popkultur // Artikel vom 11.04.2008

Robert Palmer hat mal gesagt: "The trick is to hang around long enough to have a hit."

In die Top 10 werden es Electro Baby wohl nicht mehr schaffen. Aber während die meisten Karlsruher Bands immer wieder durch dieselben drei örtlichen Clubs tingeln, haben sich Olli Buster und seine Prügelknaben jahrelang in jeder öffentlichen Toilette der Republik den Arsch abgespielt. Das zahlt sich langsam, aber sicher aus.

2007 haben die ungekrönten "Könige des Stoner Metal" endlich den lang ersehnten Deal beim Hamburger Label Abandon Records an Land gezogen und flugs ihren zweiten Longplayer rausgehauen. Jetzt machen Electro Baby mal wieder in der Heimat Station, und wenn El Matador wieder "Don't Panic (I'm Schizophrenic)" ins Micro brüllt, ist Leben in der Krabbelstube garantiert! Support sind Tieflader und Cannonball. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.