Emil Mangelsdorff Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.06.2008

Rente mit 67?

Da kann Emil Mangelsdorff (Bruder des verstorbenen Albert Mangelsdorff) nur lachen – seit über 60 Jahren beackert der 1925er-Jahrgang (!) das weite Feld des Jazz.

Ohne falsche Scheuklappen, in den unterschiedlichsten Formationen – wo immer sich interessantes Neuland auftat, war der Frankfurter mit seinem Saxophon zur Stelle. Seine Wurzeln liegen aber ganz klar im Swing, Bebop und Blues, zu denen Mangelsdorff auch jüngst mit seinem Quartett zurückkehrte.

Das aktuelle Album "Blues For­ever" enthält eine ganze Reihe fesselnder Neuinterpretationen bewährter Jazz-Standards und wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. -th


Sa, 14.6., Ältestes Haus (Open Air), Haßloch

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...




15 Jahre New Noise

Popkultur // Tagestipp vom 21.06.2018

Ende Gelände heißt es beim „New Noise Festival“, das nach zwölf Ausgaben letzten Sommer Schluss machte.

>   mehr lesen...


P8

Popkultur // Tagestipp vom 19.06.2018

Bevor der Panorama-Verein das dritte Sommerfest feiert, gibt das P8 nochmal voll Gas.

>   mehr lesen...