Emil Mangelsdorff Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.06.2008

Rente mit 67?

Da kann Emil Mangelsdorff (Bruder des verstorbenen Albert Mangelsdorff) nur lachen – seit über 60 Jahren beackert der 1925er-Jahrgang (!) das weite Feld des Jazz.

Ohne falsche Scheuklappen, in den unterschiedlichsten Formationen – wo immer sich interessantes Neuland auftat, war der Frankfurter mit seinem Saxophon zur Stelle. Seine Wurzeln liegen aber ganz klar im Swing, Bebop und Blues, zu denen Mangelsdorff auch jüngst mit seinem Quartett zurückkehrte.

Das aktuelle Album "Blues For­ever" enthält eine ganze Reihe fesselnder Neuinterpretationen bewährter Jazz-Standards und wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. -th


Sa, 14.6., Ältestes Haus (Open Air), Haßloch

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...