Emil Mangelsdorff Quartett

Popkultur // Artikel vom 14.06.2008

Rente mit 67?

Da kann Emil Mangelsdorff (Bruder des verstorbenen Albert Mangelsdorff) nur lachen – seit über 60 Jahren beackert der 1925er-Jahrgang (!) das weite Feld des Jazz.

Ohne falsche Scheuklappen, in den unterschiedlichsten Formationen – wo immer sich interessantes Neuland auftat, war der Frankfurter mit seinem Saxophon zur Stelle. Seine Wurzeln liegen aber ganz klar im Swing, Bebop und Blues, zu denen Mangelsdorff auch jüngst mit seinem Quartett zurückkehrte.

Das aktuelle Album "Blues For­ever" enthält eine ganze Reihe fesselnder Neuinterpretationen bewährter Jazz-Standards und wurde mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet. -th


Sa, 14.6., Ältestes Haus (Open Air), Haßloch

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.