Emiliana Torrini

Popkultur // Artikel vom 20.07.2009

Das betörende Post-TripHop-Debüt der ehemaligen GusGus-Sängerin mit isländisch-italienischen Wurzeln von 1999 zählt zu meinen Alltime-Faves.

Im Herbst 2008 legte die in London lebende Sängerin Emiliana Torrini nach ihrem Songwriterrockalbum „Life Is“ mit „Me & Armini“ ihr drittes Album vor, das Producer Dan Carey (Hot Chip & Franz Ferdinand) zusammenschraubte.

Aber auch dieses Folk-Pop-Reggae-60s-Soul-Opus kann auf langer Strecke nicht wirklich überzeugen, doch manchmal geschehen eben (TV-)Wunder: Die Sängerin mit der zauberhaften Intimität in der Stimme hat mit dem eher belanglosen Liedchen „Jungle Drum“ sogar die deutschen Single-Top-Ten geentert. -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 7 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.