Emiliana Torrini

Popkultur // Artikel vom 20.07.2009

Das betörende Post-TripHop-Debüt der ehemaligen GusGus-Sängerin mit isländisch-italienischen Wurzeln von 1999 zählt zu meinen Alltime-Faves.

Im Herbst 2008 legte die in London lebende Sängerin Emiliana Torrini nach ihrem Songwriterrockalbum „Life Is“ mit „Me & Armini“ ihr drittes Album vor, das Producer Dan Carey (Hot Chip & Franz Ferdinand) zusammenschraubte.

Aber auch dieses Folk-Pop-Reggae-60s-Soul-Opus kann auf langer Strecke nicht wirklich überzeugen, doch manchmal geschehen eben (TV-)Wunder: Die Sängerin mit der zauberhaften Intimität in der Stimme hat mit dem eher belanglosen Liedchen „Jungle Drum“ sogar die deutschen Single-Top-Ten geentert. -rowa

Mo, 20.7., 20.30 Uhr, „Zeltival“ beim Tollhaus, Karlsruhe !!!ausverkauft!!!
www.zeltival.de
www.myspace.com/zeltivall
www.emilianatorrini.com
www.myspace.com/emilianatorrini

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...