Emiliana Torrini

Popkultur // Artikel vom 20.07.2009

Das betörende Post-TripHop-Debüt der ehemaligen GusGus-Sängerin mit isländisch-italienischen Wurzeln von 1999 zählt zu meinen Alltime-Faves.

Im Herbst 2008 legte die in London lebende Sängerin Emiliana Torrini nach ihrem Songwriterrockalbum „Life Is“ mit „Me & Armini“ ihr drittes Album vor, das Producer Dan Carey (Hot Chip & Franz Ferdinand) zusammenschraubte.

Aber auch dieses Folk-Pop-Reggae-60s-Soul-Opus kann auf langer Strecke nicht wirklich überzeugen, doch manchmal geschehen eben (TV-)Wunder: Die Sängerin mit der zauberhaften Intimität in der Stimme hat mit dem eher belanglosen Liedchen „Jungle Drum“ sogar die deutschen Single-Top-Ten geentert. -rowa

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.