Enkh Jargal (Epi) & Christian Auer

Popkultur // Artikel vom 19.04.2008

Der zweite Teil der "Nada Brahma"-Konzertreihe entführt den Hörer in die ferne Mongolei.

 Epi ist ein gefeierter Meister des Ober- und Untertongesanges, der für die mongolische Folklore charakteristisch ist. In seine traditionelle Sangeskunst, bei der er sich selbst auf der Pferdekopfgeige begleitet, lässt der Stimmakrobat aber auch westliche Elemente einfließen oder improvisiert.

Sein Mitstreiter, Multi-Perkussionist Christian Auer, brennt ein wahres Rhythmusfeuerwerk auf allerlei Schlagwerk wie der südindischen Tavil, der japanischen Daikotrommel, der Cosi-Coco (Afrika) oder tibetischen Gongs ab. Für seine großartige Verschmelzung verschiedener Kulturen sowie von Tradition und modernen Klängen bekam das Duo 2007 den "Creole"-Weltmusikpreis. -th


Sa, 19.4., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario
www.kulturzentrum-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.