Pete Bull & The School Of Hard Knocks

Popkultur // Artikel vom 19.04.2008

Was machen Rock'n'Roller wenn sie wider erwarten alt werden? Richtig, Country!

Genau das haben sich Pete Bull & Kollegen auch gesagt. "Ein weiterer Vorteil ist, dass man die alten Poser-Cowboystiefel nicht wegzuwerfen braucht", erklärt Drummer Lars Nippa. Trotzdem, mit Ballermann-Country à la Boss Hoss haben Pete Bull & The School Of Hard Knocks wenig am Hut: "Natürlich gibt's auch paar lustige Lieder – sogar mit deutschen Texten – über Schnaps, Autos, Frauen und ähnliche Probleme, aber vornehmlich handeln unsere Songs von Einsamkeit, gebrochenen Herzen, verlorener Jugend, vertanen Chancen, Fußball und ähnlich lebensrelevanten Themen", gibt Pete zu Protokoll.

Diesen Monat reitet die School gleich zweimal in erlauchter Gesellschaft: Mit den Banditen von Blutwurst (Karlsruhes bloodiest Motörhead-Punk'n'Roll) wird im neuen, größeren und schöneren Crazy Kong (Liststr. 24) bei stabilen Bierpreisen zum Yahoo geblasen  (Sa, 19.4., 21 Uhr) und mit den Blues-Veteranen von Pick Up The Harp im Goldenen Adler Berghausen die Biergartensaison eröffnet (Fr, 9.5, 19.30 Uhr). -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 6?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL