Enon

Popkultur // Artikel vom 21.01.2008

Dieses gemischte Trio aus Brooklyn und Philadelphia lässt es ordentlich krachen!

Es fiepst, knarzt und scheppert, ein straighter 4/4-Beat treibt den Song stur voran, bevor lärmige Gitarren die kindlich-fröhliche Bubblegum-Melodie unter sich begraben. Enon schaffen den Spagat zwischen Noise und Disco, Pop und Experiment. John Schmersal (guitar, bass, synths, vocals), Toko Yasuda (bass, synths, vocals) und Matt Schulz (drums) haben mit ihrer neuen CD „Grass geysers ... carbon clouds“ (Touchandgo) den großen Wurf gelandet: Die Band wirft mit Ohrwürmern um sich, strotzt vor Energie und ist trotz Punkattitüde dank Yasudas mädchenhaftem Charme ein klarer Fall für (z.B.) alle Fans der Yeah Yeah Yeahs. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.