Epica

Popkultur // Artikel vom 15.10.2009

Epica fügen sich nahtlos in die Reihe der Metal-Bands ein, die sich weiblich-opernhaftem Gesang kontrastierend mit männlichen Grunts und orchestralen Arrangements bedienen.

Da bleiben Vergleiche mit Genregrößen wie Nightwish und After Forever nicht aus. Nicht ganz zu Unrecht, aber Epica – der Name verpflichtet – gehen vielleicht noch einen Tick bombastischer zu Werke.

Wem also der Sinn nach einem kräftigen Hieb mit der Klassik-Knute steht, der kann hier bedenkenlos einmarschieren. Support: Sons Of Seasons und Amberian Dawn. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.