Erika Stucky

Popkultur // Artikel vom 13.04.2008

Als Tochter Schweizer Eltern in San Francisco geboren, gehört Erika Stucky zu den einzigartigsten Vokalistinnen und Musikerinnen (Klavier/Akkordeon) dieser Tage.

"Changierend zwischen Alpen-Girlie und Jazz-Lady – eher herzzerreißend als seriös avantgardistisch" schrieb der "Rolling Stone", und "Stereoplay" konstatierte "vokale Aktionskunst zwischen Laurie Anderson, Meredith Monk und Tom Waits".

Stucky covert bzw. re-interpretiert gerne Songs von Prince, Nirvana, Hendrix, auf ihrer neuen CD "Suicidal Yodels" (Traumton/Indigo) auch Bob Dylan, und sie jodelt auch mal, allerdings in einer Art, die fast an tibetische oder gregorianische Mönche erinnert. Eine absolut originäre Musik(erin), die auch noch was anderes vermittelt: Avantgarde, Alpen-Blues und sogar Vokal-Jazz dürfen auch mal Humor haben und sogar Spaß machen. -rw

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Northlane

Popkultur // Tagestipp vom 17.12.2017

Seit dem 2015er Album „Node“ zeigt der Daumen bei den Australiern wieder nach oben.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit einem Punk-Dreier startet das P8 in den Winter.

>   mehr lesen...


Alison Moyet

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Die große Stimme des 80er-Synthie-Pop geht wieder auf Tour.

>   mehr lesen...




Sick Hyenas & Dÿse

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Wer dieses auf psychedelischen Garage-Sound mit Surf-Rock gepolte Hamburger Garage-Rock-Trio hört, „fühlt sich wie in einem Spaghetti-Western von Tarantino“, konstatierte „Die Zeit“ schon 2015.

>   mehr lesen...




Kim Janssen

Popkultur // Tagestipp vom 15.12.2017

Mit The Black Atlantic lotet der Niederländer seit Jahren die Tiefe des minimalistischen Folk aus.

>   mehr lesen...




Russkaja

Popkultur // Tagestipp vom 14.12.2017

„Kosmopoliturbo“ und absolut feiertauglich sind die Wiener Stimmungskanonen Russkaja.

>   mehr lesen...