Florian Ross

Popkultur // Artikel vom 14.04.2016

Man stelle sich eine Linie vor, die sich klar verfolgen lässt, irgendwann verschwimmt, bis sie von einer anderen schräg durchbrochen wird.

Die Musik von Florian Ross funktioniert so. Seine Herkunft ist spürbar, die Traditionen des Jazz sind erkenntlich, doch ab einem gewissen Punkt durchqueren neue, ungewohnte Strömungen den begangenen Pfad, halten Soundscapes und moderne, freie Improvisation Einzug, können auch plötzlich Pedal-Steel-Gitarre, Synthie und Klarinette das Klangbild formen.

„Lines & Crosscurrents“ eben – das neue Album hat der gebürtige Pforzheimer Tastenspieler ebenso dabei wie vier musikalische Mitstreiter. -fd

Do, 14.4., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.





Popkultur // Tagestipp vom 10.10.2018

Vom 10. bis 13.10. geht das vom hiesigen Jazzclub ausgerichtete „Jazzfestival Karlsruhe“ in die fünfte Runde – nun neben dem ZKM auch an weiteren Spielorten.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Die Band um Klarinettist Wolfgang Meyer gehört mit Peter Lehel (Saxofon), Thilo Wagner (Piano) und Thomas Stabenow (Bass) quasi zum Inventar der Hemingway Lounge.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Zwei Must-hears stehen als nächstes auf dem sommerpausenlosen Programm der „New Noise Konzerte“.





Popkultur // Tagestipp vom 24.09.2018

Dieses „Soulcafé“ ist kein Café, sondern die Bigband des Jazzclub-Vorsitzenden Niklas Braun, dem man zu seinem Mut nur gratulieren kann!





Popkultur // Tagestipp vom 22.09.2018

Mit seinem Unten-oben-und-draußen-Festival feiert das Substage zum dritten Mal auf ebenso vielen Areas die Herbst/Winter-Saisoneröffnung.