Florian Ross

Popkultur // Artikel vom 14.04.2016

Man stelle sich eine Linie vor, die sich klar verfolgen lässt, irgendwann verschwimmt, bis sie von einer anderen schräg durchbrochen wird.

Die Musik von Florian Ross funktioniert so. Seine Herkunft ist spürbar, die Traditionen des Jazz sind erkenntlich, doch ab einem gewissen Punkt durchqueren neue, ungewohnte Strömungen den begangenen Pfad, halten Soundscapes und moderne, freie Improvisation Einzug, können auch plötzlich Pedal-Steel-Gitarre, Synthie und Klarinette das Klangbild formen.

„Lines & Crosscurrents“ eben – das neue Album hat der gebürtige Pforzheimer Tastenspieler ebenso dabei wie vier musikalische Mitstreiter. -fd

Do, 14.4., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle (Jazzclub-Konzert), Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2019

Fifth Jubilee feiert Karlsruhes annual „Irish Folk Rock Party“.





Popkultur // Tagestipp vom 12.01.2019

Das Mikado startet mit entspannten bis treibenden Rock- & Blues-Rhythmen ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 11.01.2019

Der Name ist Programm.





Popkultur // Tagestipp vom 10.01.2019

Nora Steiner und Madlaina Pollina verquicken in ihrem Schweizer Folk-Rock-Duo Vor- und Nachnamen.