Freshlyground

Popkultur // Artikel vom 04.08.2012

Seit sie Shakiras WM-Hymne „Waka Waka“ den nötigen Schuss Südafrika verpasst haben, sind Freshlyground als einer der Musikexporte der Regenbogen-Nation auch in Europa eingeschlagen.

Die außerdem aus Mosambik und Simbabwe stammende multiethnische Band um Frontfrau Zolani Mahola hat  seit 2002 gehörig mit den Stereotypen südafrikanischer Musik aufgeräumt: Die in Melodie und Rhythmus vom Heimatkontinent geprägten Songs sind politischer Gute-Laune-Pop, der Folklore vom Kap auf Reggae treffen lässt. -pat

Sa, 4.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.