Gute Underground-Tradition

Popkultur // Artikel vom 08.10.2008

Dass früher alles besser war, meinen zwar auch Leute, die in der Kneipe noch heutzutage allen Ernstes „schwarze Besatzerbrause“ statt Cola bestellen.

Aber im Falle der Undergroundmusikszene ist vielleicht was Wahres dran. Früher tauschten sich Bands weltweit untereinander aus, veranstalteten gemeinsam Konzerte oder sogar ganze Tourneen. An diese schöne Tradition will die Karlsruher Warstreetcrew anknüpfen und hat zwei lokale und eine überregionale Combo an den Start gebracht.

Smoking Hut On Stones aus Meck-Pomm spielen amtlichen Brüllcore; eher schleppend aber dafür verdammt heavy. The Equal Men bestehen aus lauter Hardcoreverteranen (Hooka Hey, Wawn, Kaishakunin).

Denen geht´s nicht drum, Punk oder Hardcore neu zu erfinden, sondern ums Spaß haben. Ein gutes Bier braut man auch nicht ständig anders! Biestig schließlich sind zwei Mädels, vierzehn Jahre Jung, die aber schon Deutschpunk wie die Großen machen. Ein Spaß für alle Altersgruppen, sozusagen. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.